Navigation mit Access Keys

WSL-JuniorWaldWald und MenschWachsen Bäume von alleine?

Wachsen auch Bäume nach, wenn niemand welche pflanzt?

Hauptinhalt

 

Vielleicht sind dir im Wald schon junge Bäume aufgefallen, die in regelmässigen Reihen stehen oder mit einem Kunststoff-Netz geschützt sind. Diese Bäume wurden sehr wahrscheinlich gepflanzt. Wie üblich ist das Pflanzen junger Bäume in der Schweiz?

 

Wenn du im Wald unterwegs bist, wirst du meistens junge Bäume sehen, die ganz natürlich aus Samen gekeimt sind. Sie stehen oft in Gruppen zusammen, deren Bäume unterschiedlich alt sind und zu verschiedenen Baumarten gehören.

Heute verjüngt der Förster den Wald vorwiegend genau auf diese Weise, das bezeichnet man als Naturverjüngung. In "jungen" Wäldern sind heute sogar 92% des Nachwuchses so entstanden. Das ist gut für den Wald, weil sich so die stärksten Bäume gegenüber ihren Konkurrenten durchsetzen, und für die Vielfalt der Arten, Erbanlagen und Lebensräume (alles zusammen nennt man Biodiversität). Die Schweiz ist "Klassenbeste" in Westeuropa, denn sie hat den höchsten Anteil an Naturverjüngung in ihren Wäldern.

 

In Bergwäldern muss der Förster manchmal pflanzen

Es gibt also auch junge Bäume in einem lichten Wald, wenn niemand sie pflanzt. Aber sie stehen nicht immer an dem Ort, an dem der Förster sie gerne hätte. Manchmal wachsen auch Bäume einer anderen Art im Wald, der Förster oder Waldbesitzer hingegen möchte vielleicht lieber einen Laubbaum anstatt eines Nadelbaumes, oder umgekehrt. Deswegen hilft er manchmal nach und pflanzt Bäume einer bestimmten Baumart, für die er sich wegen des Holzes, der Wurzelbildung oder der Vielfalt im Wald bewusst entschieden hat. Dies nennt man aufforsten.

Das kann besonders nach Waldbränden, Windwürfen und Schneeschäden in Bergwäldern nötig sein, wo der Wald schnell wieder gegen Schneelawinen oder Steinschlag schützen soll.

 

Auch im Schweizer Mittelland, also in tief gelegenen Lagen zwischen dem Bodensee und dem Genfersee, wo die Bäume aufgrund der höheren Temperaturen schneller wachsen als im Gebirge, kann es gute Gründe geben, Bäume zu pflanzen. Zum Beispiel in Wäldern, die möglichst viel hochwertiges Holz bestimmter Baumarten produzieren sollen, wie z.B. die Stiel- und die Traubeneiche.

Dort, wo sich die gewünschten Baumarten nicht von selber in genügend grosser Anzahl ansamen, ergänzt der Förster die Waldverjüngung. Wo der Boden und das Klima sich eignen, pflanzt er gerne etwas seltenere Bäume wie den Waldkirschbaum, die Winterlinde oder den Spitzahorn.

 

An der WSL...

... beobachten Forschende in verschiedenen Wäldern, wie natürlich verjüngte Stieleichen aufwachsen, wenn sie von Mäusen, Rehen und Brombeeren in ihrem Wachstum gestört werden. Die natürliche Waldverjüngung wird besonders intensiv seit den grossen Stürmen "Vivian" und "Lothar" untersucht.